SV Friesen Frankleben 1887 e.V.

MIDEWA fördert weiblichen Handballnachwuchs

Im Dezember 2009 verfassten drei Handballspielerinnen der damaligen weiblichen Jugend vom SV Friesen Frankleben einen Brief an die MIDEWA Merseburg, mit der
Bitte um Unterstützung.

Geschäftsführer Uwe Störzner war damals beeindruckt und im Frühjahr 2010 überreichte er der Mannschaft um das Übungsleiterteam Torsten Langner/Cornelia Franz eine Spielkleidung. Von da an unterstütz die Merseburger Firma weiter den weiblichen Handballnachwuchs der Friesen. Mit dem MIDEWA-Logo auf der Brust wurde in der letzten Saison der Vize-Landesmeistertitel bei der weiblichen Jugend B erkämpft. Kürzlich wurden die jungen Mädels ins Merseburger MIDEWA-Kundencenter eingeladen und erhielten dort aus den Händen vom Geschäftsführer Uwe Störzner und der Leiterin für Presse/Öffentlichkeitsarbeit Alexandra Müller eine neue Spielkleidung.

Es ist mittlerweile die vierte Förderung für den Friesennachwuchs.
Die Mädchen wollen durch gute Leistungen in der Bezirksliga sich revanchieren.
Drei Tage später folgte dann auch im neuen Outfit ein klarer Auswärtserfolg.

Steffen Holzapfel 12. Erfolg als bester Torschütze

Großer Bahnhof in der Braunsbedraer Geiseltalhalle „St. Barbara“ vor dem ersten Handballpunktspiel in der Männer-Verbandsliga. Friesen-Eigengewächs Steffen Holzapfel wird als bester Torschütze der Verbandsligasaison 2018/19 ausgezeichnet. HVSA-Ehrenmitglied und langjähriger Staffelleiter Klaus Rupprich gratulierte Steffen Holzapfel zu den 295 Toren (Durchschnitt pro Spiel 12,83) und überreichte den Torjäger-Pokal und die dazu gehörige Urkunde.

Auf dem Kubak-Foto von links Günter Küster, Klaus Rupprich, Steffen Holzapfel, Angela Heimbach und Jürgen Pohle.

Für den Friesen ist das nun schon der 12. Erfolg seit 2006. Glückwünsche gab es auch von Angela Heimbach (Präsidentin des Kreissportbund Saalekreis), Franklebens Ortsbürgermeister Günter Küster und Jürgen Pohle (Vereinsvorsitzender), die dann auch anschließend den knappen 23:22-Heimsieg des SV Friesen Frankleben gegen den BSV Fichte Erdeborn mit bejubelten.

Bilanz der 12 Torjägersiege (3290 Tore): 2006 Verbandsliga 264 Tore, 2008 Verbandsliga 244 Tore, 2010 Oberliga 271 Tore, 2011 Sachsen-Anhalt-Liga (OL) 273 Tore, 2012-2019 Verbandsliga 301, 297, 253, 197, 318, 289, 288, 295 Tore. In den Jahren 2007 und 2009 jeweils Platz 2 (Verbandsliga/Oberliga).

Höchste Sportauszeichnung für Christine Fiedler zum 70. Geburtstag

Aus dem Turnverein Friesen entstand damals der Sportverein im heutigen Ortsteil der Stadt Braunsbedra. Und die Turnabteilung gibt es bis immer noch, sehr eng verbunden mit dem Namen Christine Fiedler, die am vorletzten Augusttag ihren 70. Geburtstag feierte.
Mit dem 14. Lebensjahr begann Christine schon als Übungsleiterhelferin in der damaligen BSG Stahl Frankleben und ist, obwohl sie schon lange in Merseburg wohnt, weiter mit Herz und Verstand beim SV Friesen. Über 30 Kinder im Alter von 2 bis 10 Jahren lernen jährlich die Grundübungen im Turnen und der Gymnastik.  "Sie ist die gute Seele der Abteilung und ihr Engagement ist einzigartig für den Ort und den Verein", schwärmt heute noch Ortsbürgermeister Günter Küster, der es sich auch nicht nehmen ließ, die Glückwünsche des Ortschaftsrates Frankleben zu überbringen. Zu den Geschenken gehörte auch eine Urkunde, die vom Braunsbedraer Stadtoberhaupt Steffen Schmitz unterzeichnet ist.
Natürlich würdigte auch der Friesenvorstand, vor den zahlreichen Gästen aus Familie und Sport, das große ehrenamtliche Engagement der Jubilarin und hatte dafür auch über den Kreissportbund Saalekreis einen Ehrungsantrag an Landessportbund Sachsen-Anhalt (LSB) gestellt. Sichtlich beeindruckt, voller Freude und Stolz nahm Christine Fiedler die Urkunde zur Eintragung in das Ehrenbuch des LSB, aus den Händen von Angela Heimbach (Präsidentin des Kreissportbund Saalekreis) in Empfang. Doch bevor es dazu kam, hatte Angela Heimbach nach ihrer Laudatio, Christine Fiedler gebeten doch noch etwas aus dem Übungsleiterrepertuar zu zeigen und alle Gäste machten bei der Kurzgymnastik mit.
Danach leistete die verdiente Übungsleiterin ihre Unterschrift im Ehrenbuch und besiegelte
die höchste Auszeichnung des Landessportbund Sachsen-Anhalt.

Auf dem Kubak-Foto von links: Friesenvize Wolfgang John, KSB -Präsidentin Angela Heimbach, Christine Fiedler, Friesenvorsitzender Jürgen Pohle, Ortsbürgermeister Frankleben Günter Küster.


Mehr als ein Herz für Friesen: Christine Fiedler ist 70!
Die Friesenfamilie gratuliert heute sehr herzlich und
wünscht für die Zukunft alles Gute und weiter Sport frei!