SV Friesen Frankleben 1887 e.V.

E.ON Avacon-Förderpreis ging an SV Friesen Frankleben


E.ON Avacon-Förderpreis ging an SV Friesen Frankleben 1887 e.V.
(Quelle: gemeinsame Presseinformation HVSA und E.ON Avacon)

Den ersten E.ON Avacon-Förderpreis in diesem Jahr sowie 1.000 Euro Prämie nahm am 30. Juni 2012 Sportfreund Jürgen Pohle, Vorsitzender des SV Friesen Frankleben 1887 e.V. entgegen. Mit dieser Auszeichnung honorieren der Handball-Verband Sachsen-Anhalt (HVSA) und der Energiedienstleister E.ON Avacon Vereine, die sich durch ihre gute Nachwuchsarbeit auszeichnen. „Als zusätzliche Überraschung mit dem Förderpreis verbunden, ermöglichten HVSA und E.ON Avacon einer Nachwuchsmannschaft des Vereins mit jeweils zwei Familienangehörigen als „Aufgehkids“ anlässlich des Bundesligaheimspiels des SC Magdeburgs gegen den MT Melsungen in der Magdeburger Bördelandhalle dabei gewesen zu sein“, sagte Denis Engel, Geschäftsführer des Handball-Verbandes Sachsen-Anhalt, bei der Übergabe des Preises. 


alt

Auf dem Penske-Foto übergibt HVSA-Geschäftsführer Denis Engel  Urkunde und Pokal zum Förderpreis.

Im Rahmen der 125. Jahrfeier des SV Friesen Frankleben 1887 e.V. konnte eine Vielzahl geladener Sportfreundinnen und Sportfreunde die Ehrung der jahrzehntelangen Arbeit des Vereins miterleben. „Der Förderpreis belegt, dass wir in Frankleben seit Jahren erfolgreiche Nachwuchsarbeit betreiben und dient zugleich auch als Ansporn für alle Aktiven und Übungsleiter, die geleistete Arbeit fortzuführen.“, so der Jugendwart Jens-Peter Benne.
Der SV Friesen Frankleben 1887 e.V. ist nunmehr der 37.Verein, der den E.ON Avacon-Förderpreis seit Beginn der Verleihung im Jahr 2005 erhielt.

Für die ca. 80 Kinder und Jugendliche in den  Nachwuchsmannschaften des Vereins im Mini-/E-/D-/C- und B-Jugendbereich stehen derzeit 8 lizenzierte Trainer/innen bereit, die mit Hilfe des Förderpreises in den kommenden Monaten ihre Lizenz-Ausbildung erlangen bzw. auffrischen werden.
Mit dem finanziellen Anteil von 500 Euro plant der SV Friesen Frankleben 1887 e.V. die Finanzierung von Trainingsmaterialien. Neben den aktiven Mitgliedern betreut der Verein zusätzlich Kinder und Jugendliche aus Schulen der umliegenden Gemeinden.


Mehr zum E.ON Avacon-Förderpreis unter: www.hvsa.de
 

Landesmeisterschaft: MJD wird Vierter und MJE Platz 7

Bericht unter Handballergebnisse

Letztes Punktspiel der Saison 2011/12 am 13. Mai 2012

Ergebnisse und Ansetzungen finden Sie unter:
www.hvsa.de | www.sis-handball.de


 16:00 Verbandsliga Süd  in der Universitäts-Sporthalle,  Selke-Straße 7
 USV Halle -  SV Friesen Frankleben

Erfolgreiche Nachwuchsteams geehrt

alt

Eigentlich sollte die Übergabe der Medaillen und Ehrenpreise vor dem Verbandsligaspiel der
1. Männer stattfinden. Doch Radis wollte nicht spielen und so fehlte leider der würdige Rahmen der über 100 Fans. Die Ehrung wurde dann durch den Friesen-Vorstand vorgenommen. Bevor es aber dazu kam wurde das Friesen-Vereinslied und die Einlaufmusik erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellt. Danach gab es die Medaillen und ein T-Shirt in den Vereinsfarben "Grün-Weiß". Ein Schreibetui, ein Ehren-geschenk der Firma ARS Merseburg, erhielten Timo Löser (Torschützenkönig - 245 Tore - der Bezirksliga MJD) und Niklas Pfeiffer (Platz 9 - 87 Tore - in der Torschützenliste Bezirksliga MJD). Anschließend stellten sich die Ausgezeichneten dem Fotograf Wolfgang Kubak zum Gruppenfoto. Foto der MJE von Siegfied Zschiegner.

Bezirksmeister der männlichen Jugend D wurden:
Timo Löser, Darius Schady, Paul Behrend, Markus Kurde, Niklas Pfeiffer, Maximilian Retzke, Titus Rother, Ricky Geithner, Lorenzo König, Tobias Kaßler. Übungsleiter Steve Löser und Betreuer Sebastian Geithner.      

Vize-Bezirksmeister der weiblichen Jugend B wurden:
Lucie Jaculi, Melanie Patzer, Anne-Kathrin Ader, Maria Eckhardt, Julia Hake, Eileen Hirschfeld, Antonia Zätzsch, Kristin Dorfmann, Jeanine Grube, Lisa-Marie Raspe. Übungsleiter Andreas Fiedler und Conny Leopold.

Vize-Bezirksmeister der männlichen Jugend B wurden:
Hans-Olaf Bautz, Dominique Bautz, Patrick Bautz, Maximilian Knoblauch, Antonio Lisker,
Toni Löther, Mark Luge, Maik Schönfelder, Thomas Seela, Eric Silabetzschki, Tim Jaworski,
Sebastian Heyde. Übungsleiter Jens-Peter Benne und Bernd Leopold.

Vize-Bezirksmeister der männlichen Jugend E wurden:
Anthony Bahn, Denny Gäbler, Hannes Habel, Jule Hebestreit, Tim Huschka,
Philip Paul Kaltenborn, Tobias Kaßler, Ben Müller, Pascal-Guido Niemtz, Erik Schmiedel,
Robin Stange, Jan Steigemann, Alrik Wahlmann.
Übungsleiter Bernd Leopold, Betreuer Karsten und Kathleen Müller.

alt

Handball-Nachwuchs in der Mitteldeutschen Zeitung

In der  Montagausgabe vom 15. April wird über die  Talente in der männlichen Jugend D berichtet. MZ-Autorin ist Anke Losack. Hier der Artikel: "Torjäger auf großem Fuß"

alt

Die Franklebener Spieler Niklas Pfeiffer, Torwart Darius Schady, Ricky Geithner und
Timo Löser (v.l.n.r.) spielen in der Jugend-Bezirksauswahl.
(FOTO: PETER WÖLK)

Ob denn auch so etwas wie Einzel-Sponsoring möglich sei, fragt Steve Löser, Trainer der D-Jugend-Bezirksligamannschaft des SV Friesen Frankleben. Michael Ballhaus, Niederlassungsleiter der Merseburger Fielmann-Filiale, der gerade einen Satz Trikots an die Jugendmannschaft übergibt, schüttelt den Kopf. Einzelsponsoring, wofür? "Die Schuhe werden langsam teuer", sagt Löser und meint damit nicht die der kompletten Mannschaft. Er meint eher die seines Sohnes Timo, der auch in der Mannschaft spielt und mit seinen zwölf Jahren schon Schuhgröße 47 hat. "Eine 48 braucht er bald", erzählt Löser.

Timo Löser lebt mit seinen zwölf Jahren also auf großen Fuß. Auf die Frage, ob die Eltern Steve und Katrin wissen, wie groß seine Füße noch werden, zucken sie mit den Schultern. Ist ja auch egal. Solange ihn die großen Füße nicht beim Handballspielen behindern.

Das tun sie derzeit offenbar nicht. Denn Timo ist der Torschützenkönig der Handball-Bezirksliga. Einen Spieltag vor Schluss liegt er uneinholbar vorn. 230 Tore hat er auf dem Konto. Der Zweitplatzierte hat um die 150 Tore. Timos bester Teamkollege Niklas Pfeiffer steht bei 78 Treffern. Auch am Samstag, als die jungen Friesen gegen den HC Einheit Halle klar mit 44:17 gewannen, ragte Timo Löser heraus. Er erzielte 16 Tore. "Einer allein gewinnt aber keine Spiele", meint sein Vater, "die anderen Spieler haben sich in den letzten Jahren auch enorm weiterentwickelt." Es kommt also nicht von ungefähr, dass vier Spieler der Mannschaft in der Bezirksauswahl Süd spielen - Löser, Pfeiffer, Ricky Geithner und Darius Schady. "Das bedeutet für die Jungs eine zusätzliche Trainingseinheit etwa alle zwei Wochen", sagt Steve Löser, dem es schwerfällt, seinen Sohn als Spieler zu beurteilen. Auswahltrainer Dirk Kalbitz nimmt es ihm ab: "Timo ist durchschlagskräftig, ehrgeizig und ein hoffnungsvolles Handballtalent", sagt Kalbitz.

Für den Vater als Trainer sei es manchmal auch nicht so einfach, den Sohn in der Mannschaft zu haben, sagt er. "Es geht ja zu Hause mit Handball weiter", sagt der Vater. Der Papa spielt noch selbst, in der dritten Männermannschaft, also Kreisklasse. Und klar, dass Sohnemann da ganz genau hinschaut. "Timo sagt mir dann, was ich falsch gemacht habe", so Steve Löser. Auch für seine Frau Katrin ist es zweitrangig, dass der Sohn so viele Tore wirft und damit aus der Mannschaft herausragt. "Der Spaß muss im Vordergrund stehen", sagt sie und Timo bestätigt, dass er den hat. Spaß macht Sport ja, wenn man gewinnt. Und wenn man dann noch so etwas wie Meister wird, dann besonders. Nächste Woche hat das Team von Trainer Steve Löser die Chance, Bezirksmeister zu werden. Die bisher ungeschlagenen Friesen müssen bei Fichte Erdeborn ran. Auch wenn der Coach vorsichtig mit Prognosen geworden ist, wenn man so einen treffsicheren Schützen wie Timo in der Mannschaft hat, kann doch eigentlich nichts schief gehen.