SV Friesen Frankleben 1887 e.V.

 

Der im Oktober 1887 gegründete SV Friesen Frankleben feierte am 8./9. September seinen 130. Geburtstag. Friesen-Sportstättenmitarbeiter Bernd Leopold hatte die letzten Tage mit einigen ehrenamtlichen Helfern die Kampfbahn der Stahlwerker, die übrigens vor 60 Jahren eingeweiht wurde, in einen Topzustand versetzt. Und wie es sich gehört machte der Nachwuchs zum Kindersporttag den Anfang. So konnten sich alle auf der Hindernisbahn austoben, eine Runde mit den Minimotorrädern drehen, sich schminken lassen, an der Torschusswand versuchen zu treffen oder das Glück herausfordern beim Dreh am Glücksrad der Saalesparkasse. Dazu gab es durch die Ortsfeuerwehr Frankleben einen Info-und Mitmachstand. Sportlich zeigten die Nachwuchs-Handballer ihr Können und so hatte sich die weiblichen und männlichen Altersklassen Gäste eingeladen. Auch die Minis von Conny Leopold zeigten sich erstmals vor Publikum.

Nach dem Schlusspfiff freuten sich alle über die übergebene Erinnerungsmedaille. Zum Abschluss spielten die Friesen-Kicker gegen den 1. FC Lindner und gewannen 6:2.

Neben den sportlichen Vergleichen im Fuß-, Hand- und Volleyball und der Kegel-Vereinsmeisterschaft auf der Freiluftanlage gab es die offizielle Festeröffnung am zweiten Jubiläumstag vor einer sehr ansehnlichen Kulisse von Vereinsmitgliedern, Einwohner aus Frankleben, Ehrenmitgliedern  und auch ehemaligen „BSG Stahl-Mitgliedern“.
Zu den Ehrengästen und Gratulanten gehörten Bürgermeister Steffen Schmitz, Ortbürgermeister Günter Küster, die Ortschaftsräte Dirk Töpel und Bernd Leopold, die Präsidentin des Kreissportbundes Saalekreis Angela Heimbach, der Vizepräsident des Landesfußballverbandes Sachsen-Anhalt Lothar Bornschein, der Geschäftsführer beim Landesturnverband Martin Scheller, der langjährige sportliche Wegbegleiter und ehemaliger Direktor des Instituts für Ausländerstudium an der DHfK Leipzig Dr. Lothar Kalb, der ehemaligen Ortsbürgermeister Edgar Preller, Uwe Stettin (Vorstandsstab Saalesparkasse), Lothar Riese (Geschäftsführer PNVG MQ), Christian Graf stellv. Geschäftsführer Sanitätshaus Graf, Steffen Rauchfuß, Chef Rauchfuß-Bau Frankleben, Niels Rozynek Gebietsverkaufsleiter Bitburger Braugruppe, Maik Patzner Inhaber Getränkehof Patzner Langeneichstädt und Birk Schaper Schatzmeister Lions Club Merseburg. Bei der Gästebegrüßung gab es viel Applaus für die Sportler von TUSPO Billingshausen (Niedersachsen) mit denen es seit 1956 eine Sportfreundschaft gibt.


Nach der offiziellen Begrüßung verwies Friesen-Vorsitzender Jürgen Pohle darauf, dass heute keine großen Worte verloren werden, da alles über den Verein in der regionalen Presse, dem Boten des Geiseltales und auf der Friesen-Webseite nach zu lesen ist. Dann begeisterten die Kinder mit ihren Betreuern und Eltern aus der KITA „ Mäuseland“ das Publikum. Als die im Anhang ausgewiesenen Ehrungen beendet waren, kam dann noch mal viel Stimmung auf. Die Vereinsturnkinder um Christine Fiedler und Edeltraud Hohlbein zeigten kurzweilige Darbietungen und ernteten dafür viel Applaus und bekamen als Dank und Ansporn, genau wie die Kinder der KITA, eine goldene Erinnerungsmedaille.

Mit den Sportveteranen und Ehrengästen gab es dann noch im Vereinsraum ein zwangloses Zusammensein mit dem Austausch alter Erinnerungen.
Auf der Sportanlage hatte man weiter die Möglichkeit beim Torwandschießen und für Abwechslung sorgten auch die von Michael Montag angebotenen Traktorrundfahrten.

Am Abend bildete dann der Tanzabend mit der Band "Kaesslight" den stimmungsvollen Abschluss im Festzelt.

Für das leibliche Wohl an beiden Tagen sorgte Mc. Maikel aus Merseburg und das Eistaler Café Frankleben.

Alle Ehrungen unter Auszeichnungen.
Fotos von Wolfgang Kubak+Barbara Wasner in der Fotogalerie unter Impressionen.

 

 

 

Ein Vierteljahrhundert ist es mittlerweile her, als aus der BSG Stahl Frankleben, nach der Satzungsgebung, der SV Friesen Frankleben 1887 wurde.

Als sich am 5. Juli 1990 die damaligen BetriebsSportGemeinschafts-Mitglieder im Saal des Stahlwerkes Frankleben zur Vereinsgründung und Vorstandswahl versammelten, konnte keiner ahnen, dass 25 Jahre später ein respektabler und angesehener Sportverein mit über 300 Mitgliedern existieren wird.
Heute ist der SV Friesen Frankleben aus der Vereinsfamilie der Stadt Braunsbedra und des Kreissportbundes Saalekreis nicht mehr wegzudenken.
Gemeinsam mit verdienten Sportfunktionären, Übungsleitern, ehrenamtlichen Mitstreitern und Förderern des Sports wurde das Jubiläum am 5. Juli 2015 im Bowlingcenter Merseburger  gebührend gefeiert.

 

Zu den herzlich begrüßten Ehrengästen gehörte auch der Franklebener Ortsbürgermeister Günter Küster, die Präsidentin des Kreissportbundes Saalekreis Angela Heimbach, Uwe Stettin (Abteilungsleiter Vorstandsstab Saalesparkasse), Lothar Riese (PNVG-Geschäftsführer), Hannelore Riese (ehemalige Vertriebsleiterin SOLID), Jürgen Hoffmann (ehemaliger Opel-Autohauschef), Siegfried Gallas (Design & Gravur Gebr. Gallas), Hans-Günter Smolka (Vorsitzender HVSA-Spielbezirk Süd) und vom Tuspo Billingshausen Stefan Steinbiß (Vorsitzender), Bernhard Upmeyer, Dietrich Upmeyer, Lothar Sosnowski.
Wolfgang John (stellv. Friesenvorsitzender/links) überreichte nach der offiziellen Begrüßung an den Fußball-Abteilungschef Günter Küster (rechts), den Vereins-Vorsitzenden Jürgen Pohle, an die Kassenprüferin Helga Rauchfuß und den Jugendwart Jens-Peter Benne (unten von links) ein Dankeschön-Präsent.

 

Alle vier Sportfreunde/in sind seit dem 5. Juli 1990 ununterbrochen im ausgewiesenen Ehrenamt.

Trotz der Temperaturen von über 30 Grad wurde eifrig gebowlt und es gab viele interessante Gespräche unter den Gästen und Vereins-Ehrenamtlern.



Die Ehrenmitglieder Manfred Montag,                     Ehrenmitglied und Übungsleiterin Conny Franz,
Gerhard Sukale, Siegfried Heigl, Wolfgang               Erika Häntze und Michael Mähnert (von rechts).
Rauchfuß und Volker Wachsmuth (von links).


         Von links: Bernhard Upmeyer, Lothar Sosnowski, Dietrich Upmeyer, Uwe Stettin,
            Jürgen Hoffmann, Günter Küster und Lothar Riese. (Fotos: Wolfgang Kubak).

   Von links: Ehrenmitglied Herbert Appelt, Edgar Preller (verdienstvoller Ex-Ortsbürgermeister),
Mathias Paulus, Bernd Leopold und Heiko Plaul.

 Hier der Bericht von Ralf Penske im Super Sonntag vom 18./19. Juli 2015

 

Vor 59 Jahren kam es zum ersten Handball-Kontakt zwischen der damaligen BSG Stahl Frankleben und Tuspo Billingshausen, einem kleinen Ort in der Fleckengemeinde Bovenden bei Göttingen.

Bis auf kurze Kontakte zwischen den Jahren 1956 und 1958 ruhte der Handballsport dann bis 1990. Tuspo nahm dann im Dezember 1989 den Kontakt wieder auf und es kam am 3. und 4. März 1990 zum ersten Treffen auf Leitungsebene in Frankleben. Unter dem Motto „Alte Liebe rostet nicht“ wurde die damals jäh unterbrochene Sportbeziehung wieder erneuert.
Pfingsten 1990 spielten zwei Teams der BSG Stahl Frankleben in Billingshausen und im Oktober desselben Jahres empfing dann der SV Friesen Frankleben die Sportler des Tuspo Billingshausen in der Geiseltalgemeinde.

Von dann an gab es einige Begegnungen zu verschiedenen sportlichen Anlässen bis zum heutigen Tag. Zum 25. Jahrestag der Umbenennung von Stahl zu Friesen Frankleben am 5. Juli 2015 konnten die Friesen auch vier Gäste aus Billingshausen begrüßen um mit ihnen auch die vor 25 Jahren wiederbelebte Sportfreundschaft zu feiern. Mit Bernhard und Dietrich Upmeyer waren auch die Initiatoren vom März 1990 mit dabei. Neben dem ehemaligen langjährigen Spielwart Lothar Sosnowski wurde die kleine Delegation vom jetzigen Vereinschef Stefan Steinbiß, dessen Vater damals als Aktiver 1956 und dann auch im März 1990 dabei war, angeführt. Es gab beim Bowling viel zu erzählen und dann am Geiseltalsee viel Neues zu sehen.

Auf dem Friesenfoto von links: Jürgen Pohle, Lothar Sosnowski,
Stefan Steinbiß, Dietrich Upmeyer, Bernhard Upmeyer und Wolfgang John.


Am Ende eines ereignisreichen Tages war man sich darüber einig, dass es weiteren Treffen zwischen den Vereinen geben wird. 2016 dann im Nachwuchsbereich in Billingshausen.

Auf dem Kubak-Foto bekommt Friesenvorsitzender
Jürgen Pohle Erinnerungsgeschenke vom TUSPO-Chef Stefan Steinbiß.

Am 12. Oktober 1887 wurde im Gasthaus zu Frankleben (Inhaber F. Schindler) der Turnverein Friesen, heute SV Friesen Frankleben 1887, gegründet. Aus Anlass des Gründungstag zum 125-jährigen Bestehens des Sports in der Geiseltalgemeinde gab es ein Treffen im Vereinsraum der Harry-Kaßler-Sporthalle.

Siehe auch MZ vom 17.10. 2012    

Siehe auch Super Sonntag vom 21.10. 2012

alt

Neben den Vorstandsmitgliedern waren die Ehrenmitglieder der Einladung gefolgt.
Als Gäste konnten Dr. Hans-Udo Kraneis (Ortsbürgermeister), Angela Heimbach (Präsidentin Kreissportbund Saalekreis) und Jürgen Schauseil (Geschäftsführer KSB Saalekreis) begrüßt werden. Der Kreissportbund würdigte an diesem Abend die Verdienste des Vereins bei der Förderung des Sports mit einer Ehrenurkunde. Danach gab es viele interessante Gespräche unter den verdienten und langjährigen Sportfunktionären. Dabei wurden auch historischen Vereinsunterlagen, Bilder und Videos gezeigt. Besonderes Augenmerk fand dabei das Protokollbuch von 1887, mit der Vereinsgründung, der Satzung und die Niederschriften der Versammlungen bis 1910.

Am   Gründungstag wurden mit Dr. Hans-Udo Kraneis, Steffi Knopf, Roland Knopf
und Jenny Herrmann auch 4 neue Mitglieder für den Sportverein gewonnen.


alt
Danke für die  Festgetränke an 
SOLID Querfurt, Köstritzer Schwarzbierbrauerei und TUSPO Billingshausen.

       

alt

Der damals (1937, siehe Auszug aus 50 Jahre, Bild unten) in Amerika lebende frühere Bäckergeselle Albert Büchesenschuß vom damaligen Turnverein Rothstein in Merseburg war es, der die Anregung zur Gründung des TV Friesen gab.

Dazu wurde eine Versammlung am Sonntag, dem 9. Oktober 1887, 4 Uhr nachmittags, im Gasthaus zu Frankleben (Inhaber F. Schindler) einberufen. Hier klärte der Vorsitzende der TV Rothstein Merseburg, Krumpe, alle Anwesenden über das Wesen und die Aufgaben des zu gründenden Turnvereins auf.

Am 12. Oktober 1887, 8 Uhr abends, wurde eine zweite Versammlung einberufen, in der die Statuten beraten und die Mitglieder des Vorstandes durch Abgabe von Stimmzetteln gewählt wurden. Der erste Vorstand setzte sich zusammen aus: Schneidermeister Wilhelm Helle als Vorsitzenden, Brechling als Schriftwart, Scheffer als Kassenwart, Rudolf Kade als Gerätewart und Paul Hecken als Turnwart. Das Eintrittsgeld betrug 2 Mark. Überhaupt war Friesen damals etwas „teuer“. Der erste Monatsbeitrag betrug 75 Pfennig.

 

  alt

 

Jubiläum SV Friesen Frankleben 1887 e.V.
2012 - Zwei Tage Sport-Spiel-Spaß zum 125. Geburtstag

Das Vereinsjubiläum fand am 29.6. 2012 (Freitag) und am 30.6. 2012 (Samstag) auf der „Kampfbahn der Stahlwerker“ statt.


Am Freitag von 14 bis 18 Uhr war
Kinderfest mit Riesenrutsche, Air-Tramp, ADAC Boxenstopp (Hüpfburg), Kindermotorräder, Luftballon modellieren, Kinderschminken, Glücksrad mit Clown und Torschusswand.
Parallel dazu fanden von
14-20 Uhr die Kegel-Vereinsmeisterschaft und Preiskegeln auf der Freiluftanlage statt.
Auf zwei Kleinfeldanlagen spielen alle Nachwuchs-Handteams.
Als Gäste wurden eingeladen: VfB Bad Lauchstädt, SG Saaletal Reichardtswerben-Prittitz, MSV Buna Schkopau und HSV Naumburg- Stößen.
Um
18:30 Uhr kam es dann zum Fußballvergleich SV Friesen gegen TSV Schwarz Weiß Zscherben (AH).

Der Samstag begann mit der offiziellen Festeröffnung und der Ehrung verdienstvoller Sportfreunde um 9:30. Dabei werden neben Gästen aus Politik und Wirtschaft, auch viele ehemalige und erfolgreiche Franklebener Sportler erwartet. Für einige gibt es dann auch ein Wiedersehen mit den Handballern von TUSPO Billingshausen (Niedersachsen), die schon 1956/1957 in Frankleben weilten.

 


Umrahmt wird die Eröffnung von der Kinderturngruppe, der KITA Mäuseland und den Friesen-Stepfrauen.
Ab 10:30 wird auf dem Kleinfeld Handball und Fußball gespielt.
Die drei Friesen-Handballteams trafen dabei auf den TSV 1893 Großkorbetha und die
SG Saaletal Reichardtswerben-Prittitz.
Das Fußballturnier bestritten neben dem Gastgeber
BSV Borussia Blösien, SV Braunsbedra (AH), Curanum Kickers Merseburg und der SV Beuna (AH).
Parallel dazu fand
auf der Freiluftanlage die Kegel-Vereinsmeisterschaft ihre Fortsetzung und natürlich auch das Preiskegeln.
Für die Kinder war eine
Hüpfburg aufgebaut und das Glücksrad kann wieder gedreht werden. Außerdem wat die Torschusswand wieder bereit und die Traktorfreunde boten Kurzfahrten durch den Ort an.

Den Abschluss der zwei Festtage bildet dann von19-24 Uhr der Tanzabend mit der Band Kaesslight“ in der Harry-Kaßler-Sporthalle. Die Versorgung an beiden Tagen hatte die MC. MAIKEL Imbiss Service GmbH Merseburg übernommen.

 

Presseartikel MZ     

Sport-Spiel-Spaß zum 125. Friesen-Jubiläum


Seite 1 von 2